Nudelauflauf mit Joghurt und Feta

Eigentlich ist der Sommer ja vorbei für dieses Jahr. Also was heißt eigentlich? Sehen wir den Tatsachen ins Gesicht, der Sommer ist vorbei, wir haben Herbst, ich erwähnte das ja im Zusammenhang mit meiner Blogparade Ein Topf auch schon und im Herbst steigt natürlich das Bedürfnis nach Essen, das so wirklich von Innen wärmt. Meistens jedenfalls. Hin und wieder kommt es dann doch auch vor, dass man einfach mal gerne etwas haben möchte, dass den Sommer nochmal ein ganz kleines bisschen zurückholt, und sei es nur in der Erinnerung und nicht dadurch, dass man doch nochmal einen Tag im T-Shirt rumlaufen kann ohne sich den Tod zu holen. Manchmal möchte man dann doch nochmal etwas frisches, das mit einer gewissen Leichtigkeit daherkommt. Wie dieser türkisch angehauchte Auflauf.

20141112_140430 Zutaten:
250g Pasta
200g Feta
200g Joghurt
2 Eier
50g Parmesan
Saft einer Zitrone
Sumak
Minze

Zubereitung:
Ganz einfach, wie immer. Zuerst wird die Pasta bissfest gekocht. Es empfiehlt sich eher eine kurze Pasta zu nehmen, also keine Spaghetti oder Tagliatelle oder was ähnlich langes. Ich habe, wie man auf dem Bild halbwegs gut erkennt, kurze Maccaroni und Orcchietti genommen, letzteres sind die, die auf dem Bild ein kleines bisschen an Bananenscheiben erinnern. Wenn die Pasta gekocht ist, füllt man sie in eine Auflaufform. Ohne Kochwasser natürlich. Dann vermischt man den Joghurt mit den Eier, dem Zitronensaft, Sumach, zerkleinerte Minze (ich hatte getrocknete Minze, frische geht aber genauso gut, vielleicht sogar ein bisschen besser) und geriebenem Parmesan. Den Feta schneidet man in Würfel oder zerbröselt ihn. Joghurtmasse und Feta werden jetzt über die Pasta gegeben und mit dieser vermischt, dann kommt alles bei 200°C für ca. 30 Minuten in den Backofen und danach ist es fertig und unglaublich lecker und erfrischend und toll und eben Auflauf.

Es ist manchmal ein bisschen langweilig, wie einfach einige Rezepte eigentlich sind. Aber wichtiger, als dass das Rezept kompliziert klingt und viel Text ergibt ist ja, dass es total lecker schmeckt, was dann hinterher auf dem Tisch steht. Und das ist bei diesem türkisch angehauchten Auflauf auf jeden Fall so. Übrigens ist es absolut richtig, dass kein Salz im Rezept steht, schließlich hat man ja Feta und Parmesan, die beide schon genügend Salz mitbringen.
20141112_144735 Sumak ist übrigens ein Gewürz mit leicht säuerlichem Geschmack, welches vielfach in der orientalischen Küche eingesetzt wird. Es ist gar nicht so einfach zu bekommen, aber ich hatte mal das Glück es bei einem Gewürzhändler auf einem Wochenmarkt zu bekommen. Man kann es natürlich mit Sicherheit irgendwo im Internet bestellen, schließlich kann man alles im Internet bestellen, und ich vermute mal, dass man es auch in türkischen Lebensmittelläden bekommt. Aber in normalen Supermärkten kriegt man es eben nicht so oft. Zur Not kann man es weglassen, der Auflauf schmeckt dann trotzdem immer noch und Säure kommt ja auch durch den Zitronensaft.

Übrigens kann man diesen Auflauf auch noch ganz wunderbar mit ein wenig Gemüse ergänzen. Tomaten passen zum Beispiel ganz toll, also frische Tomaten, nicht die aus der Dose. Leider neigt sich die Tomatenzeit ja auch ganz deutlich dem Ende, aber zur Not müssen es dann halt ein paar spanische Tomaten von den Kanaren sein oder so. Oder Zucchini passt auch toll. Oder Aubergine. Oder auch eine Mischung aus allem drei. Dann braucht man natürlich eine größere Auflaufform, aber ich denke das kriegt ihr hin.

Print Friendly

5 comments

  1. Das klingt aber richtig lecker!
    Ich denke, dass ich das mal ausprobieren werde.
    Das Rezept ist zum Glück auch simpel genug verfasst, damit selbst ich mich da ran traue!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.