Pinkes Pesto

pesto5
Link zu Mias #pestostorm
Es ist jetzt schon wieder ein paar Tage her, dass ein bekannter Nudelfabrikant durch etwas ungeschicktes Marketing auf sich aufmerksam machte, dem die Foodbloggergemeinde einen #dishstorm entgegensetzte. Bei der Küchenchaotin Mia entstand dabei die Idee für einen #pestostorm und sie rief auf so viele Pestorezepte wie möglich zusammenzutragen, Hauptsache selbstgemacht und lecker. Na ja, und die Idee fand ich zum einen deswegen toll, weil es eben eine tolle Reaktion auf die doch eher blöde Aktion des Nudelherstellers ist und auch einfach, weil Pesto lecker ist. Und daher steuere ich ein mädchenpinkes rote Bete Pesto bei.

pesto2Zutaten:
400g rote Bete (am besten im Backofen gegart, wie das geht habe ich hier beschrieben)
100g Sonnenblumenkerne
60g Parmesan
2 große Knoblauchzehen
4-5 EL Olivenöl
Saft einer Zitrone

pesto4

Pesto zuzubereiten ist ja heutzutage, dank moderner Küchengeräte, auf absolut keine große Sache mehr. Bei diesem Pesto ist das aufwendigste die Vorbereitung der roten Bete. Wenn diese gegart ist schält man sie und schneidet sie dann ein wenig klein, dann fällt man sie zusammen mit den übrigen Zutaten in ein hohes Gefäß und püriert alles mit dem Pürierstab zu einem sämigen, rosa Pesto.
pesto3
Essen kann man dieses leckere Pesto zum Beispiel zu Spaghetti, dann sollte man ein kleines bisschen von dem Kochwasser aufheben und dieses zusammen mit dem Pesto mit den Nudeln verrühren.
pesto1
Die großartige Mädchenfarbe kommt übrigens vom Zusammenspiel von roter Bete und Sonnenblumenkernen, pürierte Sonnenblumenkerne machen sorgen immer dafür, dass die Farbe pastelliger wird, das war bei meinem Auberginenaufstrich auch schon so, dass der immer heller wurde, umso mehr Sonnenblumenkerne ich dazu gegeben hatte.
Ach ja, wenn ihr zu der Sache mit dem #dishstorm und so noch ein bisschen mehr lesen wollt, dann schaut bei Mia vorbei, sie hat auch den passenden Artikel im Stern verlinkt, den es zu der Aktion dann gab. Wahrscheinlich hat das alles dem Nudelhersteller sogar tragisch viel gebracht, immerhin war er so richtig im Gespräch und man kennt das ja, auch eher negative Presse steigert den Bekanntheitsgrad und ist somit letztlich doch gut fürs Geschäft.

Print Friendly

4 comments

  1. Sehr lecker!
    Ich habe das auch schon mal so ähnliche gekocht – und fand das herausragend guuut. 🙂 Und die Farbe ich natürlich ein Extra-Bonus. 😀

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    1. Jaaaaaaa! Rote Bete und Knoblauch ist einfach eine unheimlich tolle Kombi und wenn man das Pesto dann eben zu Nudeln isst… Nudeln sind ja auch immer gut, das kann nur gut enden 😀

    1. Ich liebe rote Bete auch und für den Pestostorm wollte ich dann auch etwas machen, was ein bisschen ausgefallener ist, als Pesto alla Genovese (auch wenn das auch selbstgemacht deutlich leckerer ist, als gekauft).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.