[Rezension] Die Krieger des Horns – Feuermond

Buch-1-Amazon Ihr erinnert euch ja vielleicht, hoffentlich, noch an die Blogtour zum Buch „Die Krieger des Horns – Feuermond“ von Josefine Gottwald. Da ich für diese Blogtour natürlich ein Rezensionsexemplar von Josefine Gottwald gestellt bekommen habe, gibt es jetzt auch noch eine Rezension zum Buch für euch. Vielleicht sucht ihr ja noch ein paar Weihnachtsgeschenke? Ich würde sagen das Buch ist für Teenager und junge Erwachsene, die Fantasy mögen sehr gut geeignet.

Autor Josefine Gottwald
Preis eBook: 2,49€
Taschenbuch: 8,95€
ASIN B00MQMZUW8
Seiten 158
Verlag BookRix
Genre  Fantasy, Jugendliteratur
Erscheinungsdatum 10. August 2014

Zum Inhalt (Klappentext):

»Was würdest du tun, wenn du mit einem Schlag alle deine Träume verlieren könntest?
Würdest du kämpfen? Würdest du sterben?«

Als Piper in die verschlafene Kleinstadt ins tiefste Texas ziehen muss, denkt sie nicht im Traum daran, wie rasant sich ihr Leben in wenigen Wochen verändern wird. Von den abergläubischen Menschen dort erfährt sie die Legende um die Krieger des Horns, die auserwählt sein sollen, die letzten Einhörner ihrer Welt vor finsteren Mächten zu bewahren – und sie selbst soll dazugehören! Erst als sie in einem Moment des Schreckens ihre eigene übernatürliche Fähigkeit entdeckt, glaubt Piper tatsächlich, dass es in ihrer Welt mehr geben muss, als sie bisher geahnt hat. Aber für ihre beste Freundin ist es da schon zu spät…

Der erste Band des vierteiligen Fantasy-Zyklus »Die Krieger des Horns« bildet den Auftakt einer abenteuerlichen Mission, die den Leser in eine andere Welt führt, und erzählt von tiefer Freundschaft, Liebe und Verrat – bis über den Tod hinaus!

Meine Meinung:

Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, die nicht unbedingt meine Lieblingsperspektive ist. Trotzdem konnte ich aufgrund des flüssigen Schreibstils und der angenehmen Sprache sofort in das Buch eintauchen. Dass die Geschichte von verschiedenen Personen erzählt wird ist eine sehr schöne Idee und dadurch, dass immer über dem Kapitel steht, aus wessen Sicht es ist, kommt auch keine Verwirrung auf. Allerdings führen die verschiedenen Sichtweisen manchmal dazu, dass Dinge ungeklärt bleiben, dass Fragen offen bleiben, die man sich als Leser noch stellt.
Etwas erstaunt hat mich, wie leicht die Figuren die Geschehnisse hinnehmen. Wie schnell jede der Personen akzeptiert, dass es Vampire und Werwölfe und Einhörner wirklich gibt. Man würde zumindest anfangs eigentlich ein wenig mehr Skepsis erwarten. Auch ein paar andere Geschehnisse wurden von den Personen mit etwas zu viel Leichtigkeit weggesteckt, oder zumindest wurde auf die Trauer der Personen nicht eingegangen. Andere Erlebnisse der Figuren wurden allerdings durchaus sehr ernst genommen und bekamen sehr viel Raum in der Geschichte, sodass wirklich die Frage aufkommt, ob es realistisch ist, ob der Tod nicht von einigen Charakteren zu locker genommen wird.
Die gesamte Geschichte verläuft unheimlich rasant, nachdem die ersten übernatürlichen Vorkommnisse erst einmal angefangen haben, geht es Schlag auf Schlag. Dabei bleibt leider wenig Gelegenheit die Hauptcharaktere gut kennenzulernen. Durch die Ich-Perspektiven erhält man zwar Einblicke in ihre Gefühls- und Gedankenwelten, diese bleiben aber kurz und bruchstückhaft.
Am Ende des Buches findet ein großer Show-Down statt, der letztlich aber doch genug Raum lässt, um mit Spannung die weiteren Bände der Reihe zu erwarten. Die Ruhe, die im letzten Kapitel nach dem großen Sturm einkehrt, kommt dabei genauso plötzlich, wie am Anfang der Einstieg in die phantastischen Welten der Einhörner ist.

Fazit:

Das Buch hat mir gut gefallen, stellenweise sind allerdings Dinge zu plötzlich geschehen und dramatische Ereignisse von den Charakteren mit zu viel Gelassenheit hingenommen worden. Gerade da es sich bei den Hauptpersonen um Jugendliche und junge Erwachsene handelt, würde man mehr Emotionen, vor allem mehr Wut und mehr Trauer erwarten an einigen Stellen.
Insgesamt hat mich das Buch vom Stil ein wenig an den Film „Buffy – Der Vampir-Killer“ aus dem Jahr 1992 erinnert. Auch wenn das Buch inhaltlich doch in eine andere Richtung geht und die größte Gemeinsamkeit die Existenz von Vampiren ist, würde ich mir ein Buch zu diesem Film vom Schreibstil und der Art wie die Handlungen ablaufen und alles, so vorstellen, wie die Krieger des Horns. Man kann also sagen, dass für mich dieses Buch ein „typisches“ Buch über amerikanische Teenager ist, die mit übernatürlichen Wesen kämpfen müssen. Wer also diese Art von Filmen mag, der wird mit Sicherheit auch dieses Buch mögen.
Es ist der Autorin gut gelungen das Thema Pferd zwar als relevanten Teil des Buches zu behandeln, aber nicht so, dass es für Leser, die keine Pferdenarren sind nicht mehr spannend ist.
Für die Punktevergabe musste ich ein wenig hin und her überlegen, habe mich dann aber entschieden aufzurunden, unter anderem, da es sich ja um das erste Band einer Reihe handelt und daher die offen gebliebenen Fragen noch in den nachfolgenden Büchern geklärt werden könnten, auch ein genauerer Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Hauptpersonen wird in den kommenden Bänden hoffentlich noch möglich sein.
Deswegen von mir also 4 Punkte.
4punkte_klein

Print Friendly

2 comments

Schreibe einen Kommentar zu Josefine Gottwald Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.