Thunfisch-Lasagne

banner_querformatZwischen all dem süßen Gebäckkram brauche zumindest ich ja auch hin und wieder etwas pikantes. Eigentlich sogar häufiger, weil ich einfach gar nicht so sehr der Süßschnabel bin. Und Aufläufe sind ja immer gut, weil im Ofen nicht die ganze Zeit umgerührt werden muss und so weiter. Da kommt es mir sehr gelegen, dass bei Ina von Ina Is(s)t und Tina von Lecker & Co gerade eine Blogparade zum Thema Auflauf & Co läuft. Schließlich ist eine Lasagne nichts anderes, als ein Nudelauflauf.

Thunfisch3Zutaten:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400g stückige Tomaten (1 Dose)
390g Thunfisch, abgetropft (2 Dosen)
300g Mais (2 kleine Dosen)
1 TL Gemüsebrühe (Pulver)
1 EL Olivenöl
250ml Milch
2-3 EL Mehl
2 EL Butter
100g geriebener Käse
250g Lasagneplatten
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Wie das bei einer Lasagne so ist, hat man, bevor der Ofen den Rest der Arbeit übernimmt, ein wenig Vorarbeit zu leisten. Aber es lohnt sich ja durchaus, schließlich ist das Ergebnis immer sehr lecker. In diesem Fall schwitzt man zuerst die in kleine Würfel geschnittene Zwiebel zusammen mit dem zerkleinerten Knoblauch im Olivenöl an. Dann gibt man den abgetropften Thunfisch hinzu. Auch mit dem Wasser von diesem Thunfisch kann man jetzt den Katzen eine große Freude machen. Nun fügt man die stückigen Tomaten hinzu und würzt mit der Gemüsebrühe. Statt dieser kann man auch mit Salz und Kräutern nach Belieben würzen. Jetzt wird noch der abgetropfte Mais dazugeben und damit ist die Thunfischsoße auch schon fertig.

Für die Bechamelsoße zerlässt man die Butter in einem Topf und streut das Mehl ein, dann gießt man langsam und unter Rühren die Milch zu. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man nicht zu viel Mehl in die geschmolzene Butter geben sollte, weil es weniger Klümpchen gibt, wenn die Butter-Mehl-Mischung nicht zu trocken ist. Man kann dafür ohne geschmacklichen Nachteil später mit noch etwas weiterem Mehl andicken, wenn einem die Bechamel zu dünnflüssig ist. Da 250ml etwas wenig Soße ergeben, wird die Bechamel noch mit etwas Wasser gestreckt, auch ca. 250ml, und wie gesagt, wenn sie einem dann zu dünnflüssig ist, kann man auch jetzt noch Mehl hinzugeben. Die Bechamel würzt man nun mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

Thunfisch1Beim Schichten habe ich mit einer Schicht Thunfischsoße angefangen, darüber Lasagneplatten, darüber Bechamel, Lasagneplatten, Thunfischsoße, Lasagneplatten, Bechamel, Lasagneplatten. Für die oberste Schicht habe ich die Reste der Thunfisch- und der Bechamelsoße gemischt und auf der obersten Schicht Nudelplatten verteilt. Darüber habe ich dann den Käse gestreut und alles für ca. 30 Minuten bei 200°C in den Ofen gegeben.

Ich hatte frischen Nudelteig gekauft und keine getrockneten Lasagneplatten verwendet. Ich glaube bei denen ist die Zeit, die sie im Ofen bleiben sollen etwas länger, aber das steht dann auf der Packung und ihr könnt ja alles lesen, sonst hättet ihr von diesem Rezept ja auch nix. Unter Umständen ist es sinnvoll den Käse nicht sofort auf die Lasagne zu streuen, sondern erst, wenn diese nur noch etwa 15 bis 20 Minuten braucht.

Thunfisch2

Leider sind mir alle Bilder von der fertigen Lasagne in der Form total unscharf geworden, es ist schon ein paar Tage her, dass es die bei uns gab und ich hatte das mit dem Fokusbereich der Kamera noch nicht so gut raus und deswegen lag der Fokus leider immer zu weit hinten. Dafür habe ich aber immerhin ein gutes Bild von der unfertigen Lasagne und ein paar von der Lasagne auf dem Teller. Stellt euch also einfach vor, wie das fertig in der Form dann in etwa auszusehen hat. Ach ja, und eines noch, ich habe eine Mischung aus Gouda und Parmesan verwendet als Käse, bei Lasagne finde ich ein bisschen Parmesan in der Kruste nämlich sehr lecker.

Print Friendly

3 comments

  1. Liebe Conja,

    toll, dass du es noch geschafft hast einen Auflauf für unser Event zu kreieren. Vielen Dank, mein Freund liebt ja Thunfisch – der wäre sicherlich hin und weg und würde den Löffel gar nicht mehr aus der Hand geben. 🙂

    Liebe Grüße Tina

  2. Oh lecker, ich liebe Thunfisch, kann ihn aber nicht so oft essen, weil mein Mann ihn nicht mag.
    Wenn ich mal wieder dazu komme, dann mache ich deine Lasagne mal nach. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.