Author Archives: Conja

[Rezension] Better Life

Irgendwie hat das Buch, das ich euch heute vorstellen möchte, mich dazu gebracht die ganze Zeit darüber nachzudenken, wie denn das wohl so wäre, wenn man eine Amnesie hat und auf der anderen Seite auch, wie es denn wäre, wenn man bestimmte Ereignisse gezielt vergessen würde. Eigentlich wird der philosophische Aspekt der Thematik im Buch nur am Rande gestreift und es ist einfach ein unterhaltsamer dystopischer Roman, aber trotzdem reichen ja manchmal so Anstupser um sich selbst philosophische Gedanke zu machen. Ich werde euch damit aber jetzt nicht weiter volllabern, schon allein deswegen, weil es auf diese Fragen weder eine einfache Antwort, noch eine allgemeingültige Antwort gibt. Trotzdem viel Spaß mit meiner Rezension und vielleicht ja auch mit dem Buch.

Autor Lillith Korn
Preis eBook: 3,99€
Taschenbuch: 12,00€
Seiten 224
Verlag Drachenmond-Verlag
Genre Science Fiction, Dystopie
Erscheinungsdatum 18. Dezember 2015

Zum Inhalt (Klappentext)
Zoe entwickelt ein Programm, mit dessen Hilfe Erinnerungen gelöscht und ganze Persönlichkeiten neu programmiert werden können. Es soll dazu dienen, traumatisierten Menschen das Leben zu erleichtern. Doch Better Life nutzt Zoes neues Programm für eigene Zwecke. Erst als sie Paul begegnet, wird ihr das gesamte Ausmaß der Katastrophe klar. Doch da ist es schon zu spät … Gibt es noch eine Möglichkeit diesen Alptraum zu stoppen? “Better Life – Ausgelöscht” ist der Auftakt eines spannenden Dystopie-Zweiteilers. Inklusive der Kurzgeschichte “Paul!
Meine Meinung
Klappentext und Cover
Ich mag ja blau. Es ist zwar nicht meine Lieblingsfarbe, aber ich mag blau. Und ich glaube grundsätzlich habe ich ein geheimes Faible für einfarbige Cover (okay, jetzt ist es nicht mehr geheim). Oder nennt man das Ton-in-Ton? Weil es ja schon verschiedene Blautöne sind? Wie dem auch sei, ich mag das Cover und wahrscheinlich hätte ich das Buch im Buchladen schon allein deswegen in die Hand genommen.
Und auch der Klappentext klingt spannend und macht neugierig.
Geschichte und Stil
Die Geschichte war gut zu lesen, der Schreibstil ist locker und spannend. Man kann sich schnell in die Charaktere Paul, Zoe und Marvin hineinversetzen. Ich muss allerdings sagen, dass ich anhand des Klappentextes erwartet habe, dass Zoe und Paul die Hauptcharaktere sind, tatsächlich sind es aber eher Zoe und Marvin die Hauptpersonen. Das tut aber der Geschichte an sich keinen Abbruch und es ist auch nicht so, dass der Klappentext völlig irreführend ist, da Paul schon auch eine wichtige Rolle spielt.
Ein bisschen schade war, dass doch recht viele Fragen offen geblieben sind. Zwar ist es der erste Teil einer Dilogie und daher werden sicherlich einige Fragen auch noch im zweiten Teil beantwortet werden, zumindest in diesem Band schien es mir aber, dass ein paar Dinge auch nicht weiter erklärt werden, sondern einfach so sind. Es wird nichts unlogisch dadurch, aber ich hätte mich gefreut, wenn ein paar Hintergründe noch ein wenig mehr beleuchtet worden wären.

Fazit
Ein gelungener Auftakt mit ein paar kleinen Schwächen, wo er einfach ein wenig länger und ausführlicher hätte sein dürfen. Insgesamt auf jeden Fall ein Buch, das man gut lesen kann und da es nicht so extrem lang ist, eignet es sich auch gut mal für zwischendurch. Ich vergebe 4 Punkte
4punkte_klein

[Rezension] Bewahrer der Nacht

Bewahrer der NachtMira Bluhm schreibt sonst eher humorvolle Geschichten mit Fantasyelementen, aber das Buch, das ich euch heute vorstelle hat eher weniger humorvolle Passagen und dafür umso mehr Fantasy und eine eher düstere Geschichte. Ich mag ja düstere Geschichten. Oft mag ich sie sogar mehr, als die fröhlichen, lustigen. Und das, obwohl ich Menschen, die sich nur gut fühlen, wenn es anderen schlechter geht, als ihnen, nicht mag. Na gut, ich fühle mich auch nur gut, wenn es anderen schlechter geht, das liegt aber daran, dass es mir bei Lichte betrachtet wohl nicht gut ginge, wenn es niemand gäbe dem es schlechter ginge… aber ich will jetzt mal hier nicht ins depressive Philosophie verfallen.

Autor Mira Bluhm
Preis eBook: 2,99 €
Seiten 129
Verlag BookRix
Genre Fantasy
Erscheinungsdatum 16. Januar 2016

Zum Inhalt (Klappentext)
Ein grausamer Pakt bindet Menschen und Giganten bis ans Ende der Zeit. Als Ahasverosh krank wird, steht Livius vor einer schicksalhaften Entscheidung: Soll er versuchen, den Giganten zu retten, oder soll er fliehen? Seine Reise führt ihn auf die Spur eines Geheimnisses, das die Macht hat, die Welt für immer zu verändern.

Meine Meinung
Klappentext und Cover
Kurz und knapp. Das hat ja Vorteile. Zum Beispiel ist die Gefahr, dass zu viel gespoilert wird, bei kurzen Klappentexten eindeutig geringer. Ansonsten finde ich den Klappentext jetzt zugegebenermaßen nicht so extrem aussagekräftig. Immerhin ist er aber aussagekräftig genug, dass ich wusste, dass mich das Buch und die darin enthaltene Geschichte interessieren könnten.
Das Cover gefällt mir dafür extrem gut, es ist mystisch und irgendwie geheimnisvoll und war schon irgendwie mit ein Grund, weshalb ich auf das Buch und die zugehörige Leserunde aufmerksam geworden bin. Ich bewerte Bücher ja grundsätzlich nicht nach ihrem Cover, aber bei der Frage welches Buch man im Laden in die Hand nimmt oder im Onlinegeschäft näher anschaut, spielen Cover ja doch eine Rolle. Und dieses hier macht neugierig.

Geschichte und Stil
Das Buch ist nicht besonders lang, entsprechend gibt es immer mal wieder Dinge, wo man für meinen Geschmack ruhig mehr ins Detail hätte gehen können. Es ist aber nicht so, dass Dinge fehlen, die für das Verständnis wichtig sind, auch wenn sich das komplette Bild wirklich erst nach und nach im Laufe der Geschichte zusammenpuzzelt. Es könnte eben ruhig auch ein paar Szenen mehr geben, um die Atmosphäre noch besser einzufangen und die Charaktere besser kennenzulernen und alles. Auf jeden Fall ist aber auch der Schreibstil flüssig und gut lesbar.
Die Charaktere
Für ein so kurzes Buch sind es recht viele wichtige Charaktere, sodass man jeden von diesen nur verhältnismäßig oberflächlich kennenlernen kann. Das heißt jetzt nicht, dass man sich gar kein Bild machen kann, aber man dringt doch auch nicht ins tiefste Innere der Charaktere vor und manches was sie tun ist einem deswegen vielleicht in dem Moment verwunderlich. Vor allem, weil man kaum etwas darüber erfährt, wie die Charaktere zu dem wurden, was sie jetzt sind, wie ihre Vorgeschichte aussieht.
Fazit
Ich mochte das Buch und die Geschichte sehr. Das Setting war wirklich sehr ungewöhnlich und sehr interessant gewählt finde ich und entsprechend war auch die Geschichte ungewöhnlich. Für meinem Geschmack hätte sie ruhig noch ein gutes Stück länger sein dürfen, ich kann sie aber auch so jedem Freund von düsterer Fantasy nur empfehlen.
Ich vergebe 4,5 Punkte.
45punkte_klein

Schwarzwälder Marmorkuchen

IMG_0003
Wie zumindest ein paar meiner Leser, die mich auch persönlich kennen, wissen, hege ich neben meiner Leidenschaft für gutes Essen und gute Bücher auch eine für gute Brettspiele in lustiger Runde. Glücklicherweise bin ich da nicht die einzige in meinem Freundes- und Bekanntenkreis und deswegen treffe ich mich immer wieder mit Freunden zum Spielenachmittag. Damit für die Verköstigung gesorgt ist, bringe ich meistens einen Kuchen mit und in diesem Zusammenhang habe ich dann heute auch mal den neuen Tag #Spieletagkuchen eingeführt. Damit kann ich dann auch gleich mal ein paar alte Rezepte taggen, zum Beispiel meinen geliebten Barbarakuchen finde ich für solche Events sehr passend, weil er schnell gemacht ist und eigentlich von allen gemocht wird. Das heutige Marmorkuchenrezept hat aber auch großen Anklang bei allen ohne Nussallergie gefunden.
MarmorSWZutaten:
370g Mehl
200g Zucker
1 Päckchen Backpulver
200ml Rapsöl
5 Eier
200ml Sahne
100g geriebene Haselnüsse
100g Schokolade (Zartbitter)
½ bis ¾ Glas Schattenmorellen
Nach Belieben: Kuvertüre zum Verzieren

Wie immer werden zuerst die trockenen Zutaten miteinander vermischt, vor allem damit es keine unschönen Backpulverklümpchen gibt. Dann fügt man das Rapsöl und die Eier hinzu und verrührt alles zu einem glatten Teig. Dazu kann man den Mixer bemühen, muss man aber nicht unbedingt, ein stabiler großer Löffel oder ein stabiler Schneebesen tun es auch und verbrauchen deutlich weniger Strom. Den Teig teilt man in zwei etwa gleich große Teile. Jetzt schmilzt man die Schokolade in 100ml der Sahne und verrührt diese Schokosahen mit der einen Teighälfte, unter die andere Teighälfte mischt man die anderen 100ml Sahne und die Haselnüsse.
Jetzt füllt man zuerst den einen Teig, dann die abgetropften Sauerkirschen und dann den anderen Teig in eine Guglhupfform. Wenn man möchte kann man das natürlich dabei auch ein kleines bisschen vermischen, damit eine richtige Marmorierung entsteht, ich habe darauf aber verzichtet. Ich habe den Kuchen zuerst bei 180°C (Umluft) in den vorgeheizten Backofen geschoben, nach einer halben Stunden aber die Temperatur auf 160°C runtergeschaltet, weil ich Sorge hatte, dass der Kuchen sonst zu dunkel wird, das passiert mir ja sonst öfter. Insgesamt war der Kuchen etwa 70 Minuten im Ofen und danach gut durch, aber nicht zu dunkel.
MarmorkuchenBuntSWIch habe ihn mit einem Überzug aus etwa 150g Zartbitterkuvertüre verziert. Den Trick den ich dazu genutzt habe kennt ihr vielleicht schon, ich beschreibe das Verfahren trotzdem nochmal kurz: die Kuvertüre wird geschmolzen (logisch) und dann in die Silikonbackform gegossen, in der man den Kuchen gebacken hat. Diese schwenkt man nun ein wenig, sodass sich die Kuvertüre gut an den Seiten verteilt, man kann auch mit einem Backpinsel die Kuvertüre in der Form verstreichen, dann setzt man vorsichtig den Kuchen wieder in die Form und lässt alles richtig gut, also am einfachsten über Nacht, aushärten, bevor man die Silikonform vorsichtig vom Kuchen pellt. Die Form, die ich benutzt habe ist sehr fest, deswegen war das gar nicht so einfach, die recht engen Formen haben das Ihrige dazu getan, aber grundsätzlich sind so Silikonformen ja eben flexibel und können deswegen am Kuchen auf links gedreht werden und dann kann man den Mittelteil recht gut rausziehen. Grundsätzlich ist das echt narrensicher und die Glasur des Kuchens sieht hinterher natürlich richtig schick ordentlich aus. Ich habe sie dann noch mit ein wenig weißer Kuvertüre verziert, weil pur Zartbitter so langweilig aussah.

So, und ich nehme mit diesem schicken Kuchen am Black & White Blogevent von Ina isst teil, weil was eignet sich besser für schwarz-weiße Fotos, als ein Marmorkuchen? Der schreit doch förmlich danach. Oder das Event schreit förmlich nach Marmorkuchen? Wie rum auch immer, ich finde das passt, weil man tatsächlich fast nicht merkt, welches Bild schwarz-weiß und welches bunt ist, also wenn man sich den blauen Teller in weiß oder schwarz denkt…
IMG_0021
P.s.: Übrigens ist der Kuchen wirklich richtig, richtig saftig, auch nach 2 oder 3 Tagen noch. Da ein recht großer Kuchen herauskam, blieb nämlich beim Spielenachmittag etwas Kuchen übrig, der auch zwei Tage später in der Berufsschule noch top schmeckte und der Kuchen war ja schon einen Tag vorher gebacken worden.

[Rezension] Flederzeit – Riss in der Gegenwart

Flederzeit2 Auch das heutige Buch ist der zweite Teil einer Reihe, von dem ich den ersten Teil bereits rezensiert habe. Bei Reihen die Bücher einzeln zu rezensieren ist ja immer so eine Sache, auf der einen Seite ist es natürlich gerade interessant, ob es sich lohnt die ganze Reihe zu lesen und ob alle Bücher gleich gut sind, auf der anderen Seite ist natürlich auch vieles bekannt und daher will man sich da ja auch nicht zu sehr wiederholen. Nichts desto trotz: hier meine Rezension zum zweiten Band der Flederzeit-Reihe.

Autor Runa Winchat & Maria G. Noel
Preis eBook: 3,99€
Taschenbuch: 11,99€
Seiten 340
Verlag Verlag Aretz
Genre Fantasy, Liebesroman
Erscheinungsdatum 8. April 2014

Zum Inhalt (Klappentext)
Matthias erscheinen seine Erlebnisse in der Vergangenheit inzwischen nur noch wie ein schöner Traum, Ausgeburt seiner überschäumenden Phantasie. Er hat sich mit seinem realen Leben arrangiert und findet, es könnte so bleiben. Wenn da nicht der Verlag wäre, der sein Manuskript angenommen hat und als Buch herausbringen will. Bedingung jedoch: Teil Zwei muss folgen. Und das möglichst schnell.

Aber genau da liegt der Hase im Pfeffer: Was Matthias auch probiert, er ist total blockiert. Irgendwann gibt er seinen Widerstand auf und geht in die Hütte zurück, um dort in Schreibfluss zu kommen. Doch statt Inspiration findet er auf dem Berg den mittelalterlichen Kittel, die Hose – und seine Digitalkamera.

Das bringt die Wende, denn gegen die Fotos von Mila und Ilya helfen keine vernünftigen Argumente mehr: Was er aufgeschrieben hat, hat er zuvor erlebt.

Jetzt nur noch versessen darauf, die beiden wiederzusehen, geht Matthias in die Höhle, auf der Suche nach den bissigen Fledermäusen.
Was er aber vorfindet, als er tatsächlich einen Weg in die Vergangenheit findet, verschlägt ihm den Atem …

Ein Zeitreise-Liebesroman vor historischer Kulisse
Meine Meinung
Der Stil
Zum Stil gibt es nicht wirklich viel neues zu sagen, da ich ja den ersten Band bereits rezensiert habe. Aber auch in diesem Band fällt wieder auf, dass die Schreibstile der beiden Autorinnen offenbar super zusammenpassen.
Die Geschichte
Im Gegensatz zum ersten Band, spielt dieser Band zu einem sehr großen Teil in der Gegenwart. Es gibt auch viele Kapitel in der Vergangenheit, in diesen erfährt man einiges über die Vorgeschichte von Runa, bevor sie Matthias kennengelernt hat. Insgesamt ist die Geschichte dadurch ruhiger. Letztlich weiß man vieles über Runa ja schon und erfährt jetzt nur, wie es dazu kam, das ist auch schön zu lesen, aber natürlich eine andere Art von Spannung. Erst zum Ende hin nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf, wenn es um Runas Leben, nachdem Matthias das erste Mal da war geht und er schließlich zu ihr zurückkehrt. Jetzt geht wieder alles Schlag auf Schlag.
Die Charaktere
Die Charaktere sind die aus dem ersten Band bereits bekannten. Man lernt noch ein paar ehemalige Besucher von Runa kennen, aber diese sind natürlich nur Nebenfiguren, die Hauptfiguren bleiben die alten. Dabei ist mir aber aufgefallen, dass mir die Gegenspieler der beiden, der neue Mann von Matthias Ex-Frau, sowie er Vater von Runas Sohn, in diesem Band sympathischer geworden sind, was sicherlich daran liegt, dass man auch sie besser kennenlernt und sie dadurch nicht mehr nur einfach durch die Brille von Matthias und Runa betrachtet, sondern mehr als eigenständige Charaktere wahrnimmt.
Fazit
Insgesamt hat mir dieser Band nicht ganz so gut gefallen wie der erste, ich glaube das liegt vor allem daran, weil am Anfang das Vorgeplänkel um Runas Vergangenheit recht lang ist und es eine ganze Weile dauert, bis Matthias endlich wieder in die Vergangenheit reist und die gefühlt eigentliche Handlung wieder mehr Fahrt aufnimmt. Gefreut habe ich mich, dass sich eine Vermutung von mir, die ich im ersten Band schon hatte, als richtig herausgestellt hat, aber darüber verrate ich jetzt lieber nicht mehr.

Ich vergeben 4,5 Punkte
45punkte_klein

[Rezension] Spes Impavida: Eine Geschichte aus der Welt nach dem Letzten Krieg

Spes Impavida Auf dieses Buch warte ich, seit ich den ersten Teil gelesen habe, von dem ich ja schon wirklich begeistert war. Daher habe ich mich natürlich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass es endlich erschienen ist und habe auch sofort „Ja“ gesagt, dass ich es lesen und rezensieren werde. Warum es mir trotzdem so schwer gefallen ist eine Rezension zu schreiben kann ich nicht mal begründen, denn es ist eines von den Büchern, zu denen man leicht etwas sagen kann ohne nennenswert zu spoilern. Immerhin habe ich es jetzt also endlich geschafft die Rezension zu verfassen.

Autor Ryek Darkener
Preis eBook: 4,99€
Seiten 574
Verlag neobooks
Genre Science Fiction
Erscheinungsdatum 7. Dezember 2015

Zum Inhalt (Klappentext)
Auf Befehl des Direktorates wurde Ulm durch den Einsatz des Himmelsfeuers vollständig zerstört. Die wenigen Überlebenden werden zu genötigten Helfern beim Aufbau von neuen Produktionsstätten. Aus Feinden werden Verbündete auf Zeit gegen das Direktorat. Doch der Gegner ist zu mächtig, ein bewaffneter Kampf aussichtslos. Hilfe für die Erde kann nur von dort kommen, wo die Quelle der Unterdrückung sitzt: außerhalb des Sonnensystems. Ein verwegener Plan wird geschmiedet. Die nächste Etappe des Rennens um die Zukunft der Menschen beginnt.
Meine Meinung
Der Stil
Wie beim ersten Band ist auch bei diesem der Stil sehr eigen. Aber es wäre wohl auch verwunderlich, wenn der Autor plötzlich einen ganz anderen Stil hätte und so bleibt es ungewöhnlich. Obwohl das Buch beinahe 800 Seiten stark ist, kann man wirklich an keiner Stelle sagen, dass der Stil irgendwie ausschweifend wäre, im Gegenteil, die Geschichte ist kurz und knapp geschrieben, es wird wenig erklärt, man muss vieles zwischen den Zeilen lesen. Die Dinge sind wie sie sind, Zustände, Gesellschaftsnormen und ähnliches, all das wird nur in Nebensätzen erwähnt und kaum erklärt. Auch in der Handlung sind immer wieder größere Zeitsprünge. Wer sich darauf einlässt und sich ein paar Gedanken über das macht, was sich zwischen den Zeilen verstehen lässt, der wird damit keine Probleme haben, letztlich fehlt nichts, was für das wesentliche Verständnis er Geschichte wichtig ist.
Die Geschichte
Das Buch beginnt unmittelbar dort, wo Band 1 aufhört, direkt nach der Zerstörung Ulms, und führt so natürlich die Geschichte aus dem ersten Band weiter. Allerdings mit einer ganz anderen Gewichtung und vielen neuen Entwicklungen, die im ersten Band nicht einmal zu erahnen waren. Dennoch ist es mehr als sinnvoll den ersten Band gelesen zu haben. Auch wenn wie gesagt meiner Meinung nach nichts in der Geschichte ausgelassen wird, was für das Verständnis wichtig ist, den ersten Band sollte man dann doch gelesen haben, sonst kann es zu Fragezeichen im Kopf kommen. Aber zurück zu Band zwei: die Handlung ist in sich schlüssig und die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend.
Die Charaktere
Es gibt ziemlich viele wichtige Charaktere im Buch, in diesem Band mehr als im ersten. Es ist nicht immer sofort nachvollziehbar, warum die Personen so handeln, wie sie das tun, im Gegenteil, einige überraschen einen am Ende doch. Aber letztlich sind alle Charaktere mitsamt ihren Macken und Kanten schlüssig angelegt. Bei einigen weniger wichtigen Figuren kann es aufgrund der vielen Personen allerdings passieren, dass man ein wenig durcheinander kommt. Ich glaube allerdings, dass mir das auch deswegen so ging, weil es schon so lange her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe und ich deswegen die wichtigeren Nebenfiguren aus diesem nicht mehr so gut sortiert bekam.
Fazit
Insgesamt fand ich diesen Teil noch ein wenig runder, als den ersten Teil Tabula Rasa: Eine Geschichte aus der Welt nach dem Letzten Krieg. Vor allem aber bin ich definitiv nicht enttäuscht worden, sondern das Buch hat im Gegenteil, meine Erwartungen sogar noch übertroffen., eben weil der Stil runder war. Wenn ich raten sollte, würde ich sagen, dass der Autor sich jetzt eingeschrieben hatte. Ich kann das Buch wirklich nur an jeden weiterempfehlen, der sich für Science Fiction und Dystopien begeistern kann und der sich auch ohne große Liebesgeschichte daran erfreuen kann, eine wie umfangreiche Welt der Autor hier geschaffen hat. Hier wurde wirklich eine ganz spannende Gesellschaft mit unheimlich vielen Facetten geschaffen. Ich empfehle nur relativ dringend, dass man mit dem ersten Band startet, weil das fürs Verständnis ehr, sehr hilfreich ist. Ich vergebe 5 Punkte.
5punkte_klein

[Rezension] Eiselfen – Das Bündnis

Eiselfen1 Das Buch, das ich heute rezensiere, ist ein Kurzroman, als ganz eindeutig nichts für lange Winterabende. Obwohl, vielleicht schon. Eiselfen klingt ja schon mal nach langen Winterabenden und so ein Kurzroman eignet sich da vielleicht auch deswegen, weil er sich an einem langen Winterabend durchlesen lässt. Für mehrere Abende braucht man dann natürlich mehrere Kurzromane… was für ein Glück, dass es sich bei diesem um den Auftakt einer neunteiligen Reihe handelt!
Die Rezension schiebe ich jetzt schon ein paar Tage vor mir her, ich habe das Buch nämlich auch Anfang November im Krankenhaus gelesen, das ist ja schon ein paar Tage her. Aber bei so einem kurzen Buch habe ich mich irgendwie schwerer getan mit der Rezension, weil ich ja trotzdem etwas sinnvolles darüber sagen will.
Übrigens habe ich ja schon andere Bücher von Josefine Gottwald rezensiert. Im Gegensatz zu den Kriegern des Horns, ist die Eiselfen-Reihe aber keine Jugendliteratur, wobei das nicht heißen soll, dass nicht auch jüngere Leser Spaß daran haben können. Ich hab ja auch schon mit zwölf oder noch jünger angefangen die SF aus dem Regal meines Vaters zu lesen und ich glaube es hat mir nicht geschadet.

Autor Josefine Gottwald
Preis eBook: 0,99€
Taschenbuch: 4,99€
Seiten 104
Verlag Selfpublishing
Genre Fantasy
Erscheinungsdatum 14. Oktober 2015

Zum Inhalt (Klappentext)
Eine uralte Fehde zweier Völker. Ein Mann, der sie vereinen kann. Und eine Frau, die sich dafür opfern muss.

Mit einem Ritual versucht die junge Priesterin Auriel ihr Volk zu retten, das gegen die Armee der Eiselfen in den Krieg zieht. Dem grausamen König Thírion scheint jedes Opfer recht, seine Feinde zu bezwingen, doch als er die gegnerische Prinzessin entführen lässt, weiß er noch nicht, was für verschlungene Pfade das Schicksal vorsieht. Auriel findet plötzlich alle Fäden in ihrer Hand, aber sie fürchtet, dass sie den Frieden mit ihrem Leben bezahlt.

»Das Bündnis« bildet den Auftakt der neunteiligen EISELFEN-Saga, die von Feindschaften der Völker erzählt – und von Leidenschaft, die den Hass überwindet.

Meine Meinung
Ich habe mich sofort in der Welt der Eiselfen wiedergefunden, der Einstieg in die Geschichte war wirklich gelungen. In der kurzen Geschichte kann man natürlich die Charaktere noch nicht in voller Tiefe kennenlernen, man erhält in diesem ersten Band Einblicke in die Welt, man erfährt etwas über die bisherigen Geschehnisse und bekommt die Charaktere vorgestellt. Dabei kann man aber auch gleich mit der noch sehr jungen Auriel mitfühlen, die alles andere als freiwillig in die Situation gerät plötzlich eine entscheidende Rolle im Krieg zwischen ihrem Vater und dem gegnerischen Volk der Eiselfen zu spielen, nicht nur, weil sie eben entführt wird und nicht freiwillig zu den Eiselfen kommt, sondern auch, weil ihre Rolle plötzlich weit über die einer einfachen Geisel hinausgeht.
Fazit
Ein gelungener Auftakt. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände. Den zweiten gibt es auch bereits und ich hoffe, dass Josefine uns auf die noch fehlenden sieben Bände auch nicht zu lange warten läßt.
Ich vergebe 5 Punkte.
5punkte_klein

[Werbung] Rapsöltest und Spekulatiusaufstrich

IMG_0037
Vor einiger Zeit bekam ich eine Anfrage von Deli Reform, ob ich deren neues Produkt, das Rapskernöl „Erste Pressung“, testen möchte. Da ich Rapsöl sehr gerne verwende, habe ich da gerne zugestimmt. Ungünstiger Weise kam das Paket mit dem Öl dann ausgerechnet, während ich mit gebrochenem Arm im Krankenhaus lag. Mein Freund hat es angenommen, das war nicht das Problem, aber es war natürlich klar, dass das mit dem Test dadurch ein wenig länger dauern wird. Aber vielleicht ist es ja auch kein Schaden, dass ich den Artikel zum Öl erst jetzt schreibe und veröffentliche, gesundes Öl für gesunde Ernährung passt ja immer gut zu Neujahrsvorsätzen und als Weihnachtsgeschenk hätte es wohl ohnehin kaum einer ausgesucht.
IMG_0221
Das Rapskernöl „Erste Pressung“ gibt es in den Sorten „nussig“ und „mild“. In dem Informationsblatt, das ich zum Testpaket dazu bekommen habe, erfahre ich, dass für die „Erste Pressung“ nur Raps aus zertifiziertem, kontrolliert-integriertem Vertragsanbau in Deutschland verwendet wird. Die Kerne werden nur ein Mal mechanisch kaltgepresst, daher der Name „Erste Pressung“. Für die Sorte „mild“ wird das Öl nach der Pressung noch gedämpft, empfohlen wird diese für Fisch und Fleisch zu verwenden. Die Sorte „nussig“ eignet sich besonders für Salate und Gemüse, damit der nussige Eigengeschmack zur Geltung kommt.
Rapsöl1Nun aber mal zu meiner Meinung dazu: ich habe die Sorte „mild“ für alles verwendet, wozu ich Rapsöl üblicherweise so verwende. Wenn ihr hier bei mir mal nach Rapsöl sucht, dann bekommt ihr schon eine ziemlich lange Liste angezeigt. Ich hab davon natürlich jetzt nicht alles nachgekocht und gebacken für den Test, aber mal so als Anhaltspunkt, wofür ich Rapsöl so verwende. Ich fand das Öl geschmacklich und von der Anwendung weder besser, noch schlechter als andere Rapsöle, die ich bisher so verwendet habe. Eine Kaufentscheidung würde ich hier also anhand von Preis und Qualität fällen, wobei kontrollierter Anbau in Deutschland auf jeden Fall besser ist, als die Billigrapsöle, bei denen man ja gar nicht erfährt wo sie herkommen.
Die Sorte „nussig“ habe ich für Salate verwendet. Sonst verwende ich Rapsöl eher selten für Salat, das war jetzt also wirklich mal eine Neuerung bei mir und ich habe festgestellt, dass das Öl aber wirklich sehr gut zu einem schönen Blattsalat passt. Ich verwende sonst eher Olivenöl oder Nussöl im Salat, aber es gibt ja durchaus Salate, durch ihren starken Eigengeschmack können diese aber ja auch mal unpassend sein. Zum Beispiel für den Apfel-Rucola-Salat passt dieses Rapsöl sogar besser als Olivenöl finde ich.
Insgesamt hat mir die Sorte „nussig“ besser gefallen, auch im ganz neutralen Geschmackstest mit ein paar Tropfen Öl auf einem Stückchen Toastbrot. Das milde Öl ist letztlich wie viele andere Rapsöle auch, das nussige Öl hat aber wirklich einen eigenen Geschmack und Charakter. Ich denke, dass ich das nachkaufen werde.
So, und weil ihr so lange durchgehalten habt, gibt es jetzt endlich noch ein richtiges Rezept, für alle die Spekulatius so lieben wie ich und trotzdem noch welchen übrig haben:

Selbstgemachter veganer Spekulatiusaufstrich
IMG_0200300g Gewürzspekulatius
180ml Deli Reform “Erste Pressung” mild
1-2 EL Karamellsirup
1-2 EL Zitronensaft
1/2 TL Spekulatiusgewürz (dieses besteht aus Zimt, Orangenschalen, Zitronenschalen, Kardamom, Nelken, Koriander und Muskatnuss, ich hab es allerdings fertig gemischt gekauft)
1 Prise Salz

Gemacht ist er ganz einfach, die Kekse werden leicht zerbröselt in den Mixer gegeben und in diesem weiter zerkleinert. Dann gibt man das Spekulatiusgewürz, Salz, Zitronensaft und nach und nach auch das Öl hinzu. Der Karamellsirup kommt erst relativ am Ende dazu, zumindest ich hatte nämlich Sorge, dass der sich sonst mit dem Mixer nicht so versteht, da er ja doch recht klebrig ist. Ich habe 180ml Öl verwendet und das Ergebnis war immer noch ein kleines bisschen bröselig, ich war dann aber skeptisch, ob mehr Öl hilft.
IMG_0204
Ich hab viele Rezepte gesehen, in denen Butter und Sahne verwendet wird, wenn man einen Teil des Öls mit Butter und Sahne ersetzt wird es vielleicht wirklich cremiger, aber dann ist es natürlich auch nicht mehr vegan. Aber auch so hat die Creme sehr lecker geschmeckt und das ist schließlich die Hauptsache.

*Die beiden Flaschen Rapsöl Erste Pressung mild und nussig wurden mir von Deli Reform zum Testen kostenlos zur Verfügung gestellt. Außerdem habe ich die Salatschüssel und das Salatbesteck, die auf dem ersten Foto zu sehen sind als kleines Dankeschön bekommen. Ich bedanke mich ganz herzlich dafür (ich liebe grün!). Meine Meinung bei diesem Test ist trotzdem meine Meinung.

FoodBloggerbilanz 2015

Das Jahr 2015 ist um und zusammen mit einigen anderen Foodbloggern ziehe ich Bilanz. Initiiert hat die Aktion dieses Mal Giftigblonde und mitgemacht haben schon richtig viele Foodblogger und ein paar weitere kommen vielleicht auch nach mir noch dazu.

1. Was war 2015 dein erfolgreichster Blogartikel?
IMG_0379Meine mit Spinat und Hackfleisch gefüllten Paprika, die ich auch wirklich nur weiterempfehlen kann, weil einfach zuzubereiten und sehr lecker. Ich liebe außerdem die Fotos dazu, die sind auf jeden Fall in der Top 10 bei meinen gelungensten Foodfotos. Sehr beliebt war aber auch mein Haferflockentassenkuchen, der die Paprika womöglich überholt hätte, wenn ich ihn nicht viel später verbloggt und auch weniger „beworben“ hätte.
2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?
Herzblut steckt in jedem meiner Artikel, sei es nun sowas banales wie Zwiebelgemüse, das übrigens richtig lange auf meiner To-Do-Liste stand, bevor ich es endlich verbloggt habe, oder meine erste Fondant-Torte. Natürlich war die Torte viel mehr Arbeit, aber schließlich mag ich jedes Rezept und hoffe dass ich mit jedem Artikel dem einen oder anderen Inspiration oder Unterhaltung oder nützliche Information oder was auch immer biete. Daher ist natürlich auch meine erste Kochbuchrezension etwas, was mir viel bedeutet hat, obwohl ich mit dem Buch gar nicht warm wurde. Aber alle anderen Kochbuchrezensionen waren mir eben auch wichtig.
3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?
Drei Artikel, die mich besonders inspiriert haben kann ich nicht nennen. Eine Liste mit 50 könnte ich vielleicht machen, aber sein wir ehrlich, da will sich dann eh keiner durchklicken, nicht mal ich selbst. Dafür nenne ich an dieser Stelle mal 3 meiner Lieblingsblogs, wobei auch das keine Top 3 ist, sondern eben 3, die ich sehr mag. Zum einen ist das Kochliebe, einer der Blogs, denen ich schon am längsten folge. Dann Zucker im Salz, wegen der wirklich tollen Fotos. Ich habe bei Andrea 2015 auch ihren Kurs Food2Shoot besucht, den ich nur empfehlen kann und wo immer noch mein Blogartikel zu aussteht… Und dann habe ich auch beim Knusperstübchen immer wieder gerne reingeschaut, da stehen noch richtig viele Rezept auf meiner Liste, die ich auch mal ausprobieren möchte.
4. Welches der Rezepte, die du 2015 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
IMG_9382Ich führe nicht Buch darüber was ich wie oft koche, aber man erinnert sich natürlich, was man oft gemacht hat. Meinen oben schon einmal erwähnten Haferflocken-Tassenkuchen für die Mikrowelle habe ich öfter gemacht, einfach weil er so schnell geht und sich auch prima im Büro als Nachtisch machen lässt. Auch mit Haferflocken und öfter gebacken habe ich den schwedischen Haferflockenkuchen, weil der ebenfalls schnell geht, mein Freund fand ihn sehr toll und es ist halt mehr als eine Portion.
5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2015 beschäftigt? Und hast du es gelöst?
Zeitmangel. Ich hab eigentlich noch so viele Ideen, was ich gerne alles machen möchte, also Rezepte, die ich noch bloggen möchte, aber auch Blogparaden oder der Rezeptindex, den ich endlich mal machen möchte. Aber auch meine Woche hat nur 7 Tage á 24 Stunden und neben dem Blog gibt es ja noch viele andere Dinge, für die ich auch Zeit brauche. Und als ich mir dann noch Anfang November den linken Oberarm gebrochen habe, hat das die Sache nicht direkt verbessert, einarmig Tippen ist nämlich sowas von unergonomisch, außerdem kocht und fotografiert es sich mit einem Arm auch deutlich schlechter. Soll heißen, ich habe das Problem nicht gelöst, sondern im Gegenteil ehr verschlimmert. Aber irgendwas ist ja immer.
6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?
Mein Bruder sagt, ich soll Nudelsalat schreiben, aber Nudelsalat kenne ich ja schon länger und ich habe das Rezept für den Nudelsalat, den es bei uns traditionell am 24. Dezember gab, auch schon verbloggt. Leider ohne Bilder bisher, das muss ich echt mal ändern (Edit: Wie es der Zufall so will, hat mein Bruder sich von diesem Beitrag inspirieren lassen und den Nudelsalat gemacht, sodass ich jetzt endlich mal ein paar Fotos machen konnte). Aber zurück zum Thema: ich glaube meine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahr war erstaunlicherweise Buttercreme, mit der ich z.B. Nougatbuttercremetörtchen gemacht habe und auch häufiger Cupcakes verziert habe(teilweise auch ohne darüber zu bloggen). Ich hab tatsächlich erst 2015 angefangen mich mit Buttercreme in meiner Küche anzufreunden, man mag es kaum glauben.
buttercreme5
7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?
„BDSM, ich muss Fisch mit Schokolade essen“ und „Fondant Torte BDSM“ waren ganz klar meine persönlichen Highlights, weil sie so schön wichtige Inhalte meines Blogs vereinen: Essen und erotische BDSM-Literatur die ich rezensiert habe. Ich bin vollends begeistert, über was man meinen Blog so findet. Die BDSM-Motivtorte wird es womöglich irgendwann geben, wenn mein Ärmchen wieder für mehr Feinmotorik taugt.
8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2016?
Besseres Zeitmanagement. Dass ich mich bei meinen Fotos weiterentwickel. Dass ich ein paar Dinge endlich mal umgesetzt kriege, zum Beispiel den schon ewig geplanten Index sowohl für Rezepte, als auch für Rezensionen. Und natürlich vor allem, dass ihr mich alle weiter lieb habt und lest und mich an alle eure Freunde weiterempfehlt und Spaß an meinen Rezepten habt.

[Rezension] Flederzeit: Sturz in die Vergangenheit

Erstaunlicherweise bin ich mit meinem SUB (Stapel unrezensierter Bücher, ihr wisst schon) tatsächlich fast durch. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich immer noch krankgeschrieben bin und Zuhause nicht so viel lese, vor allem, da ich gerade nicht im Liegen lesen kann, da ich mich auf dem Bauch liegend nicht auf dem kaputten Arm abstützen kann und auf dem Rücken liegend ist auch ein eBook-reader mit nur einer Hand nur semistabil zu halten. Aber genug gejammert, nächstes Jahr werde ich dann wohl wieder arbeiten und dann auch auf der Fahrt wieder mehr zum Lesen kommen. Und wie es aussieht werde ich dann keine offenen Rezensionen mehr habe. Juhu! das Autorinnenduo des heutigen Buches hat übrigens auch einen Blog, auf dem es sich auch lohnt mal vorbei zu schauen. Und die Trilogie, deren erster Band es ist, ist mittlerweile komplett erschienen, auch als Gesamtausgabe, man muss also nicht lange warten bis es weitergeht. Ist ja auch immer schön.

Autor Runa Winacht & Maria G. Noel
Preis eBook: 0,99€
Taschenbuch: 10,99€
Seiten 308
Verlag Verlag Aretz
Genre Fantasy, Zeitreise-Liebesroman
Erscheinungsdatum 7. April 2014

Zum Inhalt (Klappentext)
Tirol, Anno 1293: Mila hat ein Geheimnis, das sie mit niemandem teilen kann. Schuld daran sind die beißenden Fledermäuse in der Höhle, ganz klar. Die bringen immer wieder ‘Dämonen’ zu ihr. Als sie den eigenartigen Matthias findet, der neben einem getöteten Dämon in einem Loch sitzt, weiß sie selbst nicht mehr, was sie glauben soll. Ist Matthias wirklich nur ein Zeitreisender, wie all die anderen auch? Aber warum kennt er dann sie und Ilya, ihren Sohn? Und was, verdammt noch mal, hat er mit Johann zu tun, dem Herrn von Ernberg? München, Anno 2012: Krimiautor Matthias hat alles verloren, was ihm wichtig war, sein Kind, seine Frau, seinen Beruf. Klar, dass er nicht mehr sonderlich am Leben hängt. Dass ihm dann ausgerechnet beißende Fledermäuse helfen, seine Vergangenheit aufzuarbeiten, hätte er sich nicht träumen lassen. Jedenfalls findet er sich in seinem eigenen Roman wieder. Verliebt sich in die geheimnisvolle Mila und ist mitten drin in ihrer faszinierenden Welt. Dann jedoch wird er grausam in die Realität zurückgeholt, denn die Fledermäuse haben eine Krankheit übertragen … Ein Zeitreise-Liebesroman vor historischer Kulisse
Meine Meinung
Der Stil
Was mir besonders aufgefallen ist, ist dass mir nicht aufgefallen ist, welche Teile des Buches aus der Feder welcher Autorin stammen. Im Laufe der Leserunde zum Buch haben die Autorinnen an ein paar Stellen verraten wer woran welchen Anteil hat, aber man hätte mir auch erzählen können, dass das Buch von einer einzelnen Autorin stammt und ich hätte es geglaubt. Ich würde mal sagen das ist ein Kompliment, schließlich bedeutet es, dass die beiden Autorinnen harmonieren.
Die Geschichte
Die Geschichte startet sehr traurig, denn es wird erzählt wie es dazu kommt, dass Matthias sein Kind und seine Frau verliert. Man wünscht sich fast, man müsste nicht miterleben, wie es zu diesem tragischen Verlust kommt. Um den Verlust zu verarbeiten fährt Matthias in die Berge, wo er in einer Höhle von den Zeitreisefledermäusen gebissen wird, die ihn ins Jahr 1293 bringen. Zusammen mit dem Leser erlebt er hier eine so spannende Zeit, dass man wirklich immer wissen will wie es weitergeht. Dabei werden immer wieder Dinge eingeflochten, die dazu führten, dass ich mich immer noch frage, welche weiteren Überraschungen in den nächsten beiden Bänden auf mich warten. Einige Zusammenhänge kann man bereits erahnen, aber wie es sich am Ende fügen wird bleibt in diesem Band noch offen.
Die Charaktere
Neben den beiden Hauptcharakteren finde ich vor allem die Nebencharaktere auch sehr interessant. Vor allem die beiden Gegenspieler Iven in der Gegenwart und Johann in der Vergangenheit, die einerseits ziemliche Ekel zu sein scheinen, andererseits aber auch ihre guten Seiten haben. Noch bin ich nicht wirklich schlau aus den beiden geworden. Auch hier bin ich also gespannt, wie sich das weiter entwickelt.
Fazit
Ein tolles Buch mit einer wirklich richtig spannenden Geschichte, wo man dringend wissen möchte wie es weitergeht. Es ist ganz klar, dass zum Ende hin einiges offen gelassen wurde, was erst in den beiden weiteren Bänden geklärt wird. Trotzdem ist die Geschichte in sich so auch erst einmal abgeschlossen und bietet theoretisch die Möglichkeit zu Ende zu sein. Es muss ja nicht unbedingt hinter jeder Andeutung ein relevanter Zusammenhang stehen? Aber da man ja weiß, dass es Band zwei und drei gibt, vielleicht ja doch?
Ich vergebe 5 Punkte
5punkte_klein

Weihnachtswichtelein, Walnusslikör und trockenes Pesto


Banner Weihnachtswichteln hoch
Wichteln erfreut sich zu Weihnachten ja bei vielen großer Beliebtheit. Und auch ich finde die Idee dahinter wirklich schön, fast egal in welcher Variante man denn nun wichtelt. Trotzdem habe ich in meinem Leben bisher nur extrem selten gewichtelt. In der Schule und im Schwimmverein ein oder zwei Mal und das war es bisher. Dabei mag ich es anderen Leuten klein Überraschungen zu schenken und selbst welche zu bekommen. Deswegen habe ich mich dann natürlich sofort angemeldet, als ich von der Weihnachtswichtelei von Elena auf ihrem Blog „Heute gibt es“ gelesen habe.
Mein Wichtelpaket von Ye olde kitchen kam mittlerweile wohlbehalten bei mir an und ein Teil der Plätzchen wurde natürlich auch schon gekostet und für lecker befunden. Spannend fand ich ja auch, dass ich durch diese Aktion den Blog von Eva und Philipp überhaupt erst kennengelernt habe. Die beiden bloggen seit März 2015 über leckeres Essen, aber irgendwie war mir der Blog bisher eben noch nicht über den Browser gelaufen umso schöner, dass er es jetzt ist.
PralinenSo, aber nun zu den Leckereien, die ich für die beiden zusammengestellt habe: zum einen habe ich Weihnachtspralinen gemacht, ich hab einfach nicht an der süßen Pralinenform vorbeigehen können und musste sie dann ja auch ausprobieren. Das Rezept habe ich letztes Jahr schon hier verbloggt, bei den kleinen Formen aber die Nüsse weggelassen. Man könnte aber natürlich in so kleine Formen gehackte Mandeln oder so tun. Auch pur ist die Schokolade aber lecker finde ich. Und ich habe dann noch etwas übrige gehabt, nachdem ich die Pralinenform gefüllt hatte und habe das in eine Mini-Gugl-Form gefüllt.
IMG_0123
Dann gab es Walnusslikör. Diesen hatte ich witziger Weise schon angesetzt bevor ich von der Wichtelaktion wusste, aber trotzdem passte er ja sehr gut. Das Rezept habe ich aus dem Buch von Fräulein Glücklich, das ich hier auch schon rezensiert habe. Es ist aber auch ganz einfach, man fühlt braunen Kandis bis zur Hälfte in ein großes Schraubglas, darüber Walnüsse und dann füllt man mit Wodka auf und wartet 6 Wochen. Ich hab etwas länger gewartet, Alkohol konserviert ja. Hin und wieder sollte man das Schraubglas schütteln/ drehen, damit sich der Kandis besser auflöst. Zum Verschenken habe ich den Likör mit Hilfe meines grandiosen Golddauerkaffeefilters von den Nüssen getrennt. Und wenn man den Likör nicht trinken möchte, was ich mir kaum vorstellen kann, kann man damit prima Gebäck aromatisieren.
IMG_0099

So, und dann gab es noch trockenes Tajine-Pesto.
TajinepestoZutaten:

200g Mandeln
100g getrocknete Tomaten
75g Korinthen
4-5 TL Zitronensalz
2 TL Paprikapulver
2-3 TL Zimt
Jeweils 1 TL:
Gerösteter Knoblauch (Flakes)
Koriander
Ingwer
Kreuzkümmel
Cayennepfeffer
Zweibelgranulat
Getrocknete Minze

So lang die Zutatenliste ist, so kurz ist die Zubereitung. Man füllt alles zusammen in einen Blitzhacker (ich habe so einen Behälter, auf den ich meinen Pürierstabaufsatz schrauben kann. Ich liebe ja meinen Pürierstab und sein Zubehör!) und zerkleinert es. Dann füllt man es in Gläser.
Zum Essen kann man es zum Beispiel mit Olivenöl oder auch zerlassener Butter und Pasta vermischen. Orientalisch angehaucht und wirklich richtig lecker.
IMG_0109